Marx vs. die Filosofen 0:1

Der hat verdammt Recht, der Mann. Allerdings muss man zu Marx‘ Verteidigung denke ich hinzufügen, dass er ja auch nach der Feuerbach-These nicht aufgehört hat, die Welt zu interpretieren (und deswegen meiner Meinung nach inkonsequent geblieben ist bzw. indirekt zugab, dass diese Feuerbachthese „nicht fundiert“ war).
Man könnte natürlich auch sagen, dass Marx‘ Weltinterpretation garnicht den Zweck der Interpretation gehabt, sondern unmittelbar den der Veränderung gehabt hätte. Das würde auf die Interpretation selbst, wenn man als Vorraussetzung von Objektivität annimmt, dass eine Interpretation der Welt erstmal keine ihr äußerlichen Zwecke verfolgen darf, weil dies auf eine subjektive Voreingenommenheit schließen lassen könnte, allerdings ein ziemlich schales Licht werfen.


3 Antworten auf “Marx vs. die Filosofen 0:1”


  1. 1 schorsch 29. Februar 2008 um 1:33 Uhr

    hallo zacharias,
    aus meinem diskussionsbeitrag ist ein längerer text geworden, den ich jetzt auf meinem blog gepostet habe. wenn du zeit und lust hast kannst du ja einen kritischen blick drauf werfen.

  2. 2 Administrator 29. Februar 2008 um 15:45 Uhr

    Okay, ich werde ihn mir alsbald zu Gemüte führen.

  1. 1 Heideggers Spiel mit dem Pappkameraden // Schorsch’s online Journal Pingback am 29. Februar 2008 um 1:31 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.